Der Gedanke: “Ich bin nicht liebenswert”

Erstellt von: Claudia Schink

Wissensbausteine

vom: 13. März 2020

Bist Du liebenswert? Wenn Du beim Beantworten dieser Frage zögerst, selbst wenn die Antwort dann doch “ja” lautet, hast du wahrscheinlich heimliche oder dir schon bekannte Zweifel daran. 

Vielleicht kommen dir Gedanken bekannt vor, die dir vermitteln “ich bin nicht liebenswert” oder so etwas wie “hoffentlich bin ich es”.

Wir ziehen zu allen Erfahrungen im Leben von Kindheit an Schlussfolgerungen. Darunter sind auch solche, aus denen wir ein negatives Bild von uns selbst entwickeln. Einmal entstanden, sorgen verschiedene Prozesse dafür, dass dieses negative Selbstbild aufrechterhalten wird. In der Folge bevorzugen wir solche Erfahrungen, die dieses “gedachte” schlechte Bild weiter untermauern, sozusagen bestätigen. Diese Erfahrungen geben uns Recht über das, was wir ohnehin schon denken. Also je öfter wir eine bestimmte Schlussfolgerung denken, desto mehr und mehr verfestigt sich diese. Bis zu dem Punkt wo wir dieses negative Selbstbild, diesen Zweifel nicht mehr hinterfragen. Es ist zur “gefühlten Wahrheit” geworden. Und doch ist es nur ein gedankliches Selbst.BILD! In Wahrheit jedoch bist du nicht weniger liebenswert, klug oder talentiert als alle andere. Oder anders gedacht:

DU BIST LIEBENSWERT … wie alle anderen Menschen auch!

Aber wie viel Anstrengung kostet dich bisher, in deinem Leben, zu beweisen, dass du es eben doch wert bist, geliebt zu werden? Und wie fühlst du dich, wenn du Anerkennung erhältst? Und wie geht es dir, wenn du für eine Sache, ein Verhalten oder ein Ergebnis kritisiert wirst? Kritik, selbst wenn sie berechtigt ist, wird zur Hölle und eigener Verurteilung mit “war ja klar” oder “typisch für mich”.

Was passiert in deiner Partnerschaft, wenn du die innere Überzeugung hast, nicht wirklich liebenswert zu sein? Was und wie oft müsste dein Partner es dir sagen, damit du dich doch “geliebt fühlst”? Wie soll er es dir sozusagen beweisen? Glaubst du deinem Partner, wenn er sagt, dass er dich liebt, dass du toll aussiehst, dass er dich attraktiv findet? Und wenn ja, wie lange? Ab wann ziehen wieder Zweifel auf?  Dann meldet vermutlich über kurz oder lang die innere Stimme und quatscht dazwischen….. vielleicht so etwas wie: “Warum liebt er mich eigentlich? … Was an mir? … Wird es halten? und … Was ist, wenn wir streiten? … Wird er oder sie dann gehen?”

Der Gedanke nicht liebenswert zu sein und damit ein geringes Bewusstsein vom Selbst.WERT zu haben, wirkt sich tatsächlich auf alle Bereiche des Lebens aus. Jede Entscheidung, die wir treffen und jede Handlung, die wir ausüben, steht im Zusammenhang mit unserem Selbstbild. Es kann zum Beispiel dazu führen, dass es uns schwer fällt, Nein zu sagen und für eigene Bedürfnisse einzustehen, denn wir befürchten, dann abgelehnt zu werden, ergo nicht liebenswert zu sein.  Es ist uns wichtig, von anderen Menschen Anerkennung zu erhalten. Bekommen wir diese, ist (für eine gewisse Zeit) alles gut. Bekommen wir diese nicht, drehen wir sofort wieder unser negatives Gedanken- und Gefühlskarussell. Beruflich kann es dazu führen dass wir meinen, es immer besonders gut machen zu müssen oder sogar besser als die Freunde, Geschwister, Kollegen. Dadurch entsteht vielleicht Anerkennung, aber mit hoher Wahrscheinlichkeit auch eine Distanz zu anderen Menschen. Wissenschaftliche Studien konnten zeigen, dass Menschen mit einem geringen Selbstwertgefühl weniger positive Emotionen empfinden und insgesamt unzufriedener mit ihrem Leben sind. Ein mangelnder Selbstwert gilt zudem als Risikofaktor für Depressionen.

In der Partnerschaft führt dieser Zweifel dazu, sich krampfhaft an den Partner zu klammern und in ständiger Angst davor zu leben, verlassen zu werden. Leider ist damit die Türe für entsprechende Erfahrungen aber auch weit offen, denn das würde ja zur inneren Überzeugung passen. 

Was wäre, wenn Du das negative Selbst.BILD auflösen könntest? Wäre es für Dich attraktiv … für ein leichteres Leben ohne ständige Anstrengung nach Anerkennung?  Nutze gerne unsere Kontaktmöglichkeiten oder ein kostenloses Beratungsgespräch dazu.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.